So, oder so ähnlich werden es viele Schützen gestern empfunden haben. Denn traditionell ist das PSV Indoor - übrigens schon zum 12. Mal - für die Schützen, die nicht zur Deutschen Meisterschaft fahren, der Abschluss der Hallensaison.

Mit entsprechend unterschiedlichen Erwartungen wird dann auch an die Schießlinie getreten. Von "...hoffentlich heute mal keine M's..." bis "...dieses Mal hole ich mir endlich die Scheibennadel..." ist da alles dabei!

In diesem Jahr konnten die Tassilos mit der beeindruckenden Zahl von 20 Schützen*Innen an den Start gehen, davon starteten 8 in den Schüler-, Jugend- und Juniorenklassen. Das gibt dann beim gemeinsamen Aufwärmen schon ein imposantes Bild. Und es reichte auch noch für die Bildung von 5 (!) Mannschaften in den unterschiedlichen Klassen.

Doch bereits nach den ersten Passen zeigten sich schon die (gewohnten) langen Gesichter: so richtig zufrieden mit der eigenen Leistungen waren wohl die Wenigsten. Als größtes Manko erwies sich, dass beinahe alle Tassilos in der gleichen Rotte schossen und es somit kaum Möglichkeiten gab, sich um die (vor allem jungen) Schützen*Innen, die mit dem einen oder anderen Problem zu kämpfen hatten, zu kümmern. Dies ist ein wichtiges Thema, das wir auf jeden Fall für das nächste Jahr als Optimierungspotenzial mitnehmen.

Auch zum Ende wurde dies bei Vielen kaum besser, auch wenn sich der/die eine oder andere Schütze/Schützin im Laufe des ersten Durchgangs stabilisieren konnte um dann zur 2. Runde zur gewohnten Form zurückzufinden. Und wie immer stieg die Spannung, ob sich die möglicherweise erkämpfte Platzierung auch bis nach dem Nachmittagsdurchgang (in dem erfahrungsgemäß noch weitere, starke Schützen*Innen antreten) noch halten ließe.

2020 PSV Indoor Gruppenbild

Zur Siegerehrung gegen 18:00 Uhr gab es dann aber doch einige Plätze auch für die Tassilo Schützen zu vergeben, die die wenigen noch (oder wieder) Anwesenden gerne - persönlich oder in Vertretung - entgegennahmen, zumal sich das Team des PSV in diesem Jahr wieder einmal etwas Neues einfallen lassen hat.

Platz 1, Recurve Master (weibl.): Sigrid Stetter - 485 Ringe

Platz 1, Recurve Schüler (Mannschaft): Marcelina Schmolz, Lena Werner, Niclas Brust) - 1268 Ringe

Platz 2, Recurve Jugend (Mannschaft): Patrick Lardschneider, Lisa-Charlotte Sommer, Noah Harrer - 1451 Ringe

Platz 3, Compound Master (weibl.): Monika Haas - 534 Ringe

Platz 3, Compound Master: Manfred Grunau - 557 Ringe

Platz 3, Recurve Schüler B: Jonathan Sabionski - 387 Ringe

Platz 3, Recurve Schüler A (weibl.): Marcelina Scmolz - 516 Ringe

Platz 3, Recurve Schüler A: Daniel Melzer - 400 Ringe

Unter dem Strich darf - oder besser: muss man sagen: wieder ein tolles, professionell organisiertes und reibungslos verlaufendes Turnier, das die PSVler auf die Beine gestellt haben. Herzlichen Dank dafür! Und auch die von einigen Schützen immer wieder bemängelte Beleuchtung wird von Jahr zu Jahr besser und lässt mittlerweile wohl keine Wünsche mehr offen.

(SO - 01.03.2020 - Ergebnisse Einzel / Mannschaft)

 

Joomla templates by a4joomla