Drucken

Mit gemischten Gefühlen gingen Viele (Teilnehmer und Ausrichter) das Thema "Bezirksmeisterschaft" in diesem Jahr an. Nach der langen, coronabedingten Pause war dies sowohl an der Teilnehmerzahl, als auch teilweise an den geschossenen Ergebnissen zu erkennen. Trotzdem war es am Ende für die Meisten ein Tag, der unter "postiv" abgehakt werden konnte! Doch alles der Reihe nach.

Die Vorbereitungen startete bei den Tassilos bereits am Freitag: alles benötigte Equipment aus Halle und Lager auf den Platz bringen, damit am Großkampftag Samstag alles flutscht. Außerdem natürlich einkaufen. Und da war schon die erste Herausforderung: stimmen die notierten Mengen aus den Vorjahren noch? Wie wird das Wetter? Brauchen wir mehr kalte oder warme Verpflegung? Am Ende verließen wir mit einem prall gefüllten Einkaufswagen die Metro, in der Hoffnung, dass wir das richtige Augenmaß hatten.

Großkampftag der Vorbereitung, Samstag: Pünktlich zur vereinbarten Zeit stehen steht die Legion der Helfer bereit. Die Liste der Tätigkeiten ist lange: Scheiben umstellen, Linien markieren, Zelt aufbauen, Biergarnituren holen, Rasen mähen, Beschilderung anbringen, Schießkladden vorbereiten, usw.. Hier kommt die erste Hiobsbotschaft: wir kommen nicht in unser Lager! Dort sind noch Scheiben und unsere Biergarnituren. Die Gemeinde hat die Schlösser erneuert und der Bogensportleiter (also leider ich selbst) hat es versäumt, den neuen Schlüssel abzuholen. Verdammt! Also versuchen wir, das Beste aus der Situation zu machen. Wir stellen erst mal die Scheiben so auf, dass die etwas mehr durchgeschossene Exemplare nicht so ins Gewicht fallen. Dies gelingt uns - bis auf eine Ausnahme, die wir dann noch während des Turniers bereinigen konnten - ganz gut.

2022 BZM WA720Parallel dazu versuchen wir, Ersatz für unsere Biergarnituren zu organisieren. Dank bester Vernetzung gelingt uns auch das, so dass wir diese am Abend beim ortsansässigem Getränkehändler holen können. Alles weitere (Platzabnahme und anschließendes gemeinsames Grillen) meistern wir dann wieder sehr erfolgreich.

D-Day, Sonntag, Wettkampftag: Pünktlich zur vereinbarten Uhrzeit (08:00 Uhr!) sind wieder alle Helfer da. Das Küchenteam fängt sofort an, die Verpflegung vorzubereiten. Erste Zweifel kommen auf: viel zu viele Semmeln und viel zu wenige Würstl sind da. Gut - werden wir sehen, lässt sich jetzt eh nicht mehr ändern... Relativ sicher sind aber alle, dass genügend Kuchen zur Verfügung steht. Wirklich bemerkenswert ist allerdings, dass sich trotz der coronabedingten Abstinenz er letzten 2 Jahre alle sehr routiniert an die Arbeit machen, als wäre das letzte Turnier erst vor wenigen Tagen gewesen. Top-Team!

Mittlerweile sind auch die Teilnehmer alle da. Viele fragen, wie das Wetter wird. Hält es? Bleibt es trocken? Regnet es? Pünktlich wie angekündigt begrüßt Ralph Kunath das Starterfeld und die Anwesenden. Probepfeile - bei Scheibe 21 flutschten die Pfeile fast vollständig durch! Warum müssen auch immer alle Ihre Pfeile in die Mitte der Scheibe schießen? In der Pause zwischen Einschieß- und Wertungspfeilen wechseln wir die Scheibe aus. Erledigt, keine weiteren Beschwerden!

Durchgang 1 verläuft reibungslos und vor allem: TROCKEN! In Durchgang 2 fängt es nun doch zu regnen an. Schade! Nachdem dann auch noch erstes Donnergrollen zu hören ist, muss das Turnier unterbrochen werden! Auch der Regen wird immer stärker! Nach ca. 15 min entscheidet die Kampfrichterin, dass das Turnier fortgesetzt werden kann. Der Regen hält allerdings an. Diejenigen, die sich mit dem Schießen im Regen nicht so sehr anfreunden können, brauchen jetzt die größere Portion Motivation, um die Leistung halten zu können. Vielen hilft dabei aber, dass nur noch 2 Passen zu schießen sind! Schließlich ist aber auch das geschafft, die Schießzettel werden eingesammelt und während die SchützenInnen Ihr Equipment so gut es geht trocken legen, beginnt in der Bogenhütte die Auswertung.

Nächste Herausforderung: eine Änderung im Reglement hinsichtlich der Mannschaftswertung erschwert die sonst sehr routinierte ausgeführte Tätigkeit erheblich, Ralph und Walter geben Ihr Bestes, trotzdem entsteht eine gehörige Wartezeit, die die noch anwesenden SchützenInnen geduldigt aussitzen. Schließlich ist es dann doch geschafft und die Siegerehrung kann losgehen. Heute sind es auch mal die etwas unbekannteren Gesichter, die aufs (nicht vorhandene, weil auch im Lager) Treppchen dürfen. Auf jeden Fall mal eine kleine Abwechslung.

Für die Teilnehmer der Tassilos ist das Resumee des Wettkampftages durchwachsen, aber im Großen und Ganzen doch erfolgreich: 3 mal Gold, 4 mal Silber und 1 mal Bronze können unsere SchützenInnen in den Einzelwertungen einheimsen! Wie so oft gilt auch hier: wo Licht ist, ist auch Schatten und so konnten bei unseren NachwuchsschützenInnen dieses Mal die Außenseiter teilweise etwas mehr brillieren als die Favoriten.

Auch wenn nicht Alle mit dem erreichten Ergebnis zufrieden waren: volles Gratulat an ALLE Platzierten! Nehmt die heutigen Erfahrungen mit ins nächste Turnier (das kommt bestimmt).

Alles in Allem ein sehr schönes Turnier mit der einen oder anderen Herausforderung. Vielen, vielen Dank an alle fleißigen HelferInnen und KuchenbäckerInnen - so macht Organisation Spaß und Lust auf mehr.

(SO - 29.05.2022 - Ergebnisse einzel)