Sonntag, 28.01. Turniertag in Schrobenhausen. Da man sich in der Nachmittagsgruppe mindestens ein halbes Jahr im voraus anmelden muss ;-) oder Glück braucht - beziehungsweise den Mut aufbringen muss auf der Warteliste zu bleiben - sind die Tassilos dieses mal in zwei Gruppen einmarschiert.2018 Schrobenhausen Halle

Für die Vormittagsgruppe hieß das: 6 Uhr aufstehen... Der Radiomoderator meinte: „Wer so früh aufsteht muss arbeiten oder geht Ski fahren.“ NEIN, ein paar quälen sich auf ein Turnier.

Doch ganz ehrlich, es hat sich gelohnt! Meist nur zwei Schützen auf einer Scheibe, kein Gedränge hinter der Materiallinie, super! Nachmittags sah es da schon anders aus, alle Scheiben belegt. Nichts desto trotz in guter Stimmung an den Start und zwei Durchgänge bewältigen.

Am Ende standen dann zwei Stockerlplätze auf der Ergebnisliste:

Platz 1 Damenklasse Recurve:       Vroni

Platz 2 Masterklasse Compound:  Manfred

Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank an die Ausrichter, es war auch in diesem Jahr wieder - wie immer - ein tolles Turnier.

(VK – 28.01.2018 – Ergebnisse)

 

Am 21.01. machten sich ein paar unerschrockene Tassilos auf zum 23. St. Sebastian Hallenturnier. In gewohnt kuschliger Atmosphäre und nach herzlicher Begrüßung durch Herbert ging es auch schon an den Start. Trotz intensivsten Bemühungen vorher auszuknobeln wer denn heute mit einem Aufreger ein paar Extrazeilen einheimsen will, konnte sich hierfür keiner ausfindig machen und so ging das Turnier alles in Allem recht unspektakulär für uns Tassilos zu Ende.

Herzlichen Dank an die Ausrichter und bis nächstes Jahr (wir trauen uns bestimmt wieder)!

(VK – 21.01.2018 – Ergebnisse)

 

Wenn eines Tages jemand fragt, was die Liga-Mannschaften bei den Tassilo Schützen charakterisiert, muss die Antwort unbedingt lauten: Personalmangel! Auch an diesem Wettkampftag war die Oberliga-Mannschaft wieder relativ dünn besetzt, weil Verletzung, Kadertermine oder sonstige Unwägbarkeiten entgegenstanden. Aber immerhin, im Gegensatz zu unseren Kollegen aus der 2. Mannschaft hatten wir es geschafft, dass 1 (in Worten: EIN) Ersatzmann mit nach Langenpreising fahren konnte - wobei dieser eindringlich und fortwährend wiederholte: "...nur für den absoluten Notfall...".

Also trat die "Kernmannschaft", bestehend aus Knözi, Wolfi und Otti zum ersten Match gegen die BMW-Bogenschützen an. Ob es nun eine insgeheime Revanche des Gegners für den 2. Ligatag oder unser erstes "M" des Tages war, lässt sich nicht genau sagen - jedenfalls ging diese erste Begegnung schon mal zu Gunsten des Gegners aus.

Im 2. Match benötigten wir noch die Unterstützung der Schützen vom BSC Augsburg, denn trotz des nächsten "M"s unserer Mannschaft konnten wir diese Paarung mit 7 Ringen Vorsprung für uns verbuchen. Das ist das Schöne am Liga-Modus: es gehört auch immer eine gehörige Portion Glück dazu!

2018 OL Tag3

In den nächsten 3 Matches konnten wir uns ebenfalls durchsetzen, owohl es sich im Match 5 wie immer nach der Pause besonders schwierig anfühlte. In der vorletzten Begegnung zeigte unsere Mannschaft dann zwar eine ordentliche Leistung, die ingesamt 2 "M"s ließ natürlich dem Gegner USC München genügend Raum um den Sieg zu erringen. Und - weil wir schon so schön im Modus waren - ging auch das letzte Match gegen die Grabenflecker verloren. Und das buchstäblich mit dem letzten Pfeil - wieder mal ein "M".

Zusammenfassend kann gesagt werden. Viele "M"s prägten den Tag (insgesamt 6!), trotzdem konnten wir uns vom 5. auf den 3. Platz verbessern. UND: ein Ligatag liegt ja noch vor uns.

(SO - 20.01.2018 - Ergebnisse)

 

Klasse statt Masse - das war das Motto für die Aufstellung der Mannschaft für das Finale der Bezirksliga München am 13.01.2018! Wie in den Wochen zuvor war es wieder eine mittelgroße Herausforderung, ein Mannschaft für den letzten Ligatag 2018 aufzustellen. Am Ende war es dann eine Minimalbesetzung von 3 Schützen/innen plus Coach/seelischer Beistand, die zum Finale an die Schießlinie traten. Wie bereits am ersten Ligatag traten Robert und Alex, dieses Mal verstärkt durch Vroni, zum Kräftemessen an

Mit entsprechend gemischten Gefühlen wurde dann der Ligatag begonnen, denn diese zahlenmäßig schwache Besetzung läßt natürlich keinen Raum für Variationen, geschweige denn ein Sicherheitspolster für Unvorhergesehenes. Aber was solls - Augen zu und durch! Die Platzierung des 1. Ligatags an der Tabellenspitze und die daraus resultierende Erwartungshaltung der Meisten erleichterte das Ganze auch nicht wirklich.2018 BezLiga Finale

Doch bereits nach dem ersten Match wurden die Tassilos schon etwas sicherer - trotz nicht wirklich überragendem Ergebnis reichte es doch zum Sieg gegen die BMW-Bogenschützen. Nach diesem Muster wurden auch die nächsten Matches bestritten und mit teilweise hauchdünnem Vorsprung wurden die folgenden Paarungen gewonnen! Bis zum 4. Kampf gegen die SG Grabenfleck kam unsere Mannschaft in einen Flow und wurde merklich von Gegner zu Gegner sicherer und lockerer. Allerdings passierte hier auch der einzige echte Ausrutscher diese Ligatags, als Alex ein "M" fabriziert. Ein kurzer erschrockener Blick nach hinten zu Mannschaft und Betreuer, ein lapidares "Weiterschießen" des Trainers, das waren die einzigen Reaktionen auf diesen Fauxpas. Und - wie es sich für einen guten und routinierten Schützen gehört - das "M" wurde mit einer 10 beantwortet und abgehakt!

In der Tabelle kämpften wir bereits von Beginn an mit dem PSV um die Pole-Position, auch sie zeigten keine Schwächen und konnten sich teilweise sogar auf Grund höherer Ringzahlen vor uns behaupten. Erst nach der Pause und dem 5. Match fielen sie einen Platz zurück und ließen uns etwas Luft zum Durchatmen. Im 6. Match (gegen den PSV!) konnten wir mit einem hauchdünnen Sieg (nur 1 Ring!) den Vorsprung weiter ausbauen, so dass wir bereits mit dem sicheren 1. Platz in der Tabelle zum finalen Zweikampf gegen den BC Ismaning antraten.

Durch eine stabile und ausgeglichene Mannschaftsleistung und die erforderlich Nervenstärke konnten die Tassilo Schützen unbesiegt den Finaltag in der Münchner Bezirksliga glücklich und zufrieden beenden. Da fiel doch einigen ein mittelgroßer Stein vom Herzen!

Herzlichen Glückwunsch an Vroni, Robert und Alex für diese Leistung und den verdienten Sieg!

Sollte dies ein Vorbild für die letzten Wettkampftage in der Oberliga sein? Man weiß es nicht, aber auch die Oberligisten der Tassilos werden sicherlich Ihr Bestes geben!

(SO - 13.01.2018 - Ergebnisse)

 

Wir schreiben den 06.01. im Jahre des Herrn 2018, es ist 18 Uhr und in unserer Bogenhalle befinden sich 18 Leute...was ist denn los? Heute ist doch Feiertag? Richtig, heute ist Feiertag, aber heute steigt auch DAS Event des Jahres bei den Tassilo-Bogenschützen:

Unser traditionelles Neujahrs-Schießen, wie immer mit sehr viel Mühe und Liebe zum Detail von Marion und Tom ausgerichtet und von uns allen mit viel Spannung und Freude erwartet. Was haben die Beiden sich wohl dieses Jahr wieder für ein sensationelles Schießspiel einfallen lassen? Bevor wir dies sehen dürfen dauert es aber noch ein wenig. Was man aber an dieser Stelle schon verraten kann ist, dass es ein denkwürdiger Abend mit einigen Überraschungen wurde! Aber dazu gleich mehr.

Gestartet wird immer mit dem Wichteln. Jeder bringt ein Geschenk mit und erhält damit einen Startplatz an der Schießlinie. An der Scheibe hängen – je nach „vermeintlichem“ Leistungsniveau des Schützen – verschieden große Holzplättchen an denen ein Sack mit einem Stein befestigt ist. Dieses gilt es abzuschießen und so erhält man die Nummer seines Wichtelgeschenkes, zumindest in der Theorie. Da Tom aber auch in diesem Jahr keine Mühen gescheut hat und es ihm offensichtlich gelungen ist, aus noch kleineren Bonsai-Bäumchen als im letzten Jahr Plättchen zu schneiden, haben die ersten Treffer auf sich warten lassen. In der 3. Runde war es dann so weit, das erste Holz wurde getroffen, großer Applaus. Da es beim Rest noch nicht ganz so lief, musste etwas geschehen, heute ist doch Heilig-Dreikönig was liegt da näher als etwas Beistand und – schwupp – auf einmal standen die Sternsinger in unserer Bogenhalle (das erste Novum des Abends) und haben für uns ein Ständchen zum Besten gegeben – und ab jetzt lief es dann und die Säckchen purzelten von der Scheibe. Na also, geht doch...

Nachdem alle ihr Holz getroffen und ihre Wichtelgeschenke in Empfang genommen hatten, wurden wir von Marion freundlich aber bestimmt ins Stüberl gebeten, die Halle ist jetzt tabu, nun wird von den Beiden das Schießspiel aufgebaut. Im Stüberl dann Geschenke aufpacken, bestaunen, belachen, mitgebrachte Speisen vertilgen und untereinander quatschen, die Zeit vertreiben und gespannt darauf warten, dass Marion und Tom uns wieder in die Halle rufen.

Nach einer gefühlten Ewigkeit war es dann soweit: 16 Schützen betreten die dunkle Halle, Marion und Tom schalten das Licht ein und wir sehen das Schießspiel für dieses Jahr: „Billard“! Marion und Tom erklären uns, was zu tun ist: Vor jeder Scheibe „stehen“ 5 Billardkugeln die – je nach Leistungsniveau des Schützen – unterschiedliche Größe haben und die es abzuschießen gilt. Wir alle schauten recht ungläubig und Tom hat uns dann dazu ermuntert, dass wir uns das Ganze doch mal aus der Nähe ansehen sollten...während man die Billardkugeln der Blankschützen und Anfänger von der Schießlinie sehr gut erkennen konnte soll es einzelne Recurve-Schützen gegeben haben, die nicht mal erkannt haben, dass sich vor der Scheibe Ziele befanden.

2018 Neujahrsschiessen

Die ersten beiden Runden dienen normalerweise dazu die Teilnehmer für das anschließende Finalschießen zu ermitteln, da aber diesmal genau 16 Schützen anwesend waren, hatte jeder einen Platz im Achtelfinale sicher. In diesem ersten beiden Runden landeten unsere Anfänger und die „Blankis“ tolle Trefferausbeuten und uns Recurve-Schützen wurde eines klar: Wenn man in diesem Jahr gewinnen möchte, dann gilt es aufs µ (Mü) genau zu schießen...das ist eine echte Herausforderung, aber hey: auf geht’s!

Im Achteilfinale sind dann schon die ersten „Favoriten“ gescheitert und dieses „Favoritensterben“ sollte sich weiter fortsetzen. Im Viertelfinale gab es in zwei Partien einen sogenannten „Shoot-off“ (dies wurde sogar auf extra dafür angefertigte schwarze Kugeln geschossen, Wahnsinn), da nach dem regulären Durchgang alle Schützen die gleiche Anzahl an Billardkugeln „eingelocht“ hatten. Ernst gegen Andi und Gaby gegen Dirk! Nachdem das Match zwischen Ernst und Andy nach 4 Pfeilen beendet war kam es im Shoot-off zwischen Gaby und Dirk zu einer regelrechten Schlacht. Es wurde immer abwechselnd geschossen, aber keine Kugel wollte fallen. In der Halle war es mucksmäuschenstill, teilweise wurde aufgrund der Spannung von dem ein oder anderen sogar das Atmen eingestellt. Der 19. Pfeil: Gaby trifft, Dirk muss mit seinem Pfeil treffen: Schuss, die Kugel bewegt sich zwar, fällt aber nicht und damit die Entscheidung: Gaby ist weiter! Damit erleben wir alle das nächste Novum, nämlich ein reines Blankbogen-Halbfinale mit Kai, Hermine, Gaby und Ernst. Das gab es noch nie in der langen Tradition des Neujahrs-Schießens! Im Finale setzte sich dann Ernst souverän gegen Hermine durch und holte sich den diesjährigen Meistertitel und eine tolle (ebenfalls eigens für dieses Event angefertigte) Trophäe. Glückwunsch Ernst, starke Leistung! Offensichtlich wird Training tatsächlich total überbewertet.

An dieser Stelle zu erwähnen sind unsere Beiden „Neujahr-Schießen-Neulinge“ Peter Durner und Manfred Grunau – toll, dass auch immer wieder neue Teilnehmer bei diesem denkwürdigen Event zu sehen sind. Insbesondere Manfred ist offensichtlich endlich zu der Einsicht gekommen, dass so ein Kompost-Bogen einfach nix ist und trat mit einem TOP abgestimmten Pfeile-Bogen-Schütze-Set an die Linie, Respekt!

Nach der Siegerehrung gab es lange anhaltenden Applaus für das Organisations-Duo Marion und Tom für diesen – wieder einmal – denkwürdigen und mit so viel Mühe und Liebe zum Detail gestalteten Abend und man sah überall glückliche und freudige Gesichter.

Vielen Dank Marion, vielen Dank Tom!

Wir hoffen, dass ihr noch viele Jahre Spaß an der Durchführung habt und sind schon heute gespannt wie der berühmte Flitzebogen auf das nächste Jahr!

P.S.: Der Ein oder Andere hat direkt nach dem Event darüber nachgedacht, auf Blankbogen umzusteigen und sich auch die Frage gestellt, was all das teure Geraffel am Bogen für einen Sinn hat...und Gerüchten zu Folge sind gestern Abend nach dem Event bereits erste Shibuya-Visiere und komplette Stabi-Sets bei Ebay eingestellt worden, dies kann allerdings noch nicht bestätigt werden...

(DS, 06.01.2018)

 

Zum zweiten Mal besuchten wir die Höchstädter Bogenschützen in ihrer überaus feinen Bogenhalle zu ihrem Heilig-Dreikönig-Turnier. Die Besonderheit des Turniers liegt darin, dass im 1. Durchgang auf 25 Meter und im 2. Durchgang auf 18 Meter geschossen wird.

Das Turnier wird in insgesamt drei Gruppen geschossen, und da wir in Gruppe zwei starteten, war das Aufstehen nicht ganz so früh und ermöglichte uns eine entspannte Anreise bis 11 Uhr.

2018 Hchstdt

An der Startnummernausgabe kurze Verwirrung, da wir aus Versehen in die 3. Startgruppe gerutscht waren. Dank eines krankheitsbedingten Ausfalls und der freundlichen Ansage des 1. Vorsitzenden der Höchstädter Bogenschützen an einen Mitschützen („Du schießt in Gruppe 3, Du bist ja eh da.“), konnten wir dann doch noch während des laufenden Einschießens an den Start gehen. Eventuell lag es an dem zuvor getrunkenen, sehr starken Kaffee, oder aber auch an der Aufregung – 25 Meter können ja wieder ganz schön weit weg sein, wenn man die ganze Zeit nur 18 Meter schießt – daß wir nicht unsere Bestleistungen gezeigt haben. Aber der Spaß an der Schießlinie Stand im Vordergrund und den hatten wir definitiv! Und am Ende konnten wir dann doch noch mit einem 2.  und einem 3. Platz nach Hause fahren.

Fazit: Nette Ausrichter, lustige Mitschützen, gute Verpflegung und eine familiäre Stimmung. Vielen Dank an den ausrichtenden Verein, uns wird es bestimmt auch im nächsten Jahr wieder nach Höchstädt ziehen. Im Übrigen ist dieses Turnier auch für „Blankis“ und „Anfänger“ bestens geeignet.

(VK, 06.01.2018 – Ergebnisse)

 

Nachdem am Vormittag fast alle erwachsenen Tassilo-Schützen ihr Können mehr oder weniger erfolgreich unter Beweis stellten, waren es am Nachmittag mal wieder die Nachwuchsschützen, die die Quote der Meistertitel bei den Tassilos an diesem Sonntag deutlich verbesserten. Und das, obwohl noch kurzfristige Änderungen bei der Aufstellung der Jugendmannschaft vorgenommen werden mussten. Aber von Anfang an...

2018 BZM Halle Gruppenbild1

Schützen-, Damen und Masterklassen (m/w) traten um frühen Sonntagmorgen mehr oder weniger frisch zur BZM an. Hier waren teilweise auch sehr müde Gesichter zu sehen. Aber es half alles nichts - pünktlich zur angekündigten Zeit mussten die ersten Pfeile fliegen. Im Nu war der ersten Durchgang vorbei, allerdings waren kaum zufriedene Gesichter zu sehen. Es hörte sich sogar eher so an, als würde man mit den Mitgliedern einer "Schulterleiden - Selbsthilfegruppe" sprechen, denn viele Starter hatten heute mit entsprechenden Wehwehchen zu kämpfen. Am Ende des zweiten Durchgangs wurde die Stimmung sogar noch mehr gedrückt, denn beinahe alle Tassilos hatten sich in dieser Runde verschlechtert.2018 BZM Halle Siegerehrung

In diesem Eifer ließ sich sogar noch ein der Redaktion namentlich bekannter Schütze zu waghalsigen Wetten hinreißen, was sich allerdings noch bitter rächen sollte. Denn durch die am Ende überraschende Platzierung der Master-Mannschaft, musste der Betreffende im Michael-Jackson-Gedenk-Outfit (siehe Foto) auf dem Treppchen erscheinen.

Bei den Erwachsenen Tassilos ergaben sich am Ende die folgenden Platzierungen:

3. Platz Masterklasse (w): Monika Kellermann

3. Platz Damen Mannschaft: Vroni Kreuzpointner, Donatella Prasser, Sabine Grunau

3. Platz Master Mannschaft: Stefan Otto, Wolfgang Arndt, Peter Dauenhauer

2018 BZM Halle Gruppenbild2

Bei den Nachwuchschützen sah die Bilanz des Nachmittags etwas rosiger aus und die schon in den vergangenen Jahren starke Präsenz der jungen Tassilo-Schützen ließ sich auch dieses Mal weiterführen. Leider musste sich unsere Jugendmannschaft am Ende einem starken Team der Ismaninger mit nur einem Ring Abstand geschlagen geben.

3. Platz Schüler A: Maximilian Mäckel

1. Platz Jugend: Jonas Junggeburth

1. Platz Jugend (w): Isabella Löffler

3. Platz Jugend (w): Jennifer Kujawa

2. Platz Jugend Mannschaft: Jonas Junggeburth, Isabella Löffler, Patrick Lardschneider

Außerdem am Nachmittag geschossen und erfolgreich:

2. Platz Compund Master (w): Monika Haas

Gratulation an alle Platzierten. Wir erwarten voller Spannung in den nächsten Wochen Limit-Ringzahlen für die Bayerische Meisterschaft in Hochbrück.

(SO - 10.12.2017 - Ergebnisse)

 

Mit der diesjährigen Vereinsmeisterschaft fiel der Startschuss für die Meisterschaftsrunde  Halle 2018. 19 Schützen - davon 2 Turniereinsteiger! - aus allen Klassen fanden am Sonntag den Weg in die Halle, immerhin 6 hatten bereits vorgeschossen, da sie den VM-Termin nicht wahrnehmen konnten. Durch die Aufteilung in Vormitttags- und Nachmittagsgruppe war ein sehr entspanntes Schießen möglich. Unser Peter hatte in gewohnter Marnier wieder alles routiniert vorbereitet und organisiert, so dass sich alle Schützen ausschließlich auf sich selbst (und vielleicht den einen oder anderen Rivalen) konzentrieren konnten. Vielen Dank Peter für Deinen Einsatz!

In der Vormittagsgruppe starteten fast alle Erwachsenenklassen. Was die meisten Starter dieser VM vereinte, waren die langen Gesichter, die die Unzufriedenheit mit den eigenen Leistungen widerspiegelten. Auch der eine oder andere Fluch war von der Schießlinie zu hören. Doch ehe man es sich versah, waren 2 Durchgänge geschossen und es hieß: antreten zur Siegerehrung!2017 Vereinsmeisterschaft Halle 2018

Am Nachmittag kamen dann die Schüler und Jugendklassen sowie die Compound- und Blankbogenschützen an die Reihe. Insbesondere der Teil unser Jungschützen, denen das gestrige Bezirkskadertraining noch in den Knochen und vor allem in den Muskeln steckte, lieferten gute bis hervorragende Leistungen. Besonders zu erwähnen ist hier sicherlich unsere Amelie, die als absoluter Frischling in der Jugendklasse nicht nur Ihre persönliche Bestleistung geschossen hat, sondern mit einem Ergebnis von 525 Ringen (erster Durchgang: 271!) auch die zweitbeste Leistung des Tages bei den Recurveschützen lieferte. Gratulation an dieser Stelle an Amelie für diese Leistung!

Aber auch allen anderen Youngsters schlugen sich tapfer, auch wenn von Passe zu Passe die Kräfte weniger wurden. Bei der einen genügte ein kleiner Tipp zur Visiereinstellung, beim Anderen musste es schon gutes Zureden und mentaler Aufbau sein und schon ging es wieder etwas leichter.

Alles in allem aber eine schöne Vereinsmeisterschaft, die hoffentlich auch allen richtig Spaß gemacht hat. Und für diejenigen, die nicht so zufrieden waren: das nächste Turnier kommt bestimmt und bis zur Bezirksmeisterschaft sind es noch 2 Wochen. In dieser Zeit kann man noch einiges bewegen!

(SO - 26.11.2017 -  Ergebnisse)

 

Joomla templates by a4joomla